Los Barriles – 1. Advent – Baja California Sur II

23.11.2017 bis 03.12.2017

Wir verbringen noch einige schöne Tage in Mulege zusammen mit Marion und Bernd.

Bei unserem Spannungswandler ist bereits vor Monaten ein kleines Teil abgebrochen. Seitdem müssen wir immer etwas fummeln, bis die Sicherung richtig positioniert ist und das Teil funktioniert. Wolzow hat davon endgültig die Nase voll und so kaufen wir uns im Internet einen Neuen. Marion und Bernd sind mit ihrem Spannungswandler von SeaBridge auch nicht sonderlich glücklich und so teilen wir uns die übbigen Versandkosten und bestellen gleich 2 Geräte. Am 28.11.2017 kommt das Paket an. Supper – jetzt aber los. Ich finde das wir eindeutig zu lange an einem Ort waren, habe langsam Hummeln im H… und will einfach nur weiter.

Auch Marion und Bernd machen sich für die Weiterfahrt am nächsten Tag bereit.

Wir verlassen Mulege am Donnerstag, den 29.11.2017 in Richtung La Paz. Es geht vorbei an einigen Küstenstellplätzen. Irgendwie finden wir aber keinen Platz, wo wir stehen bleiben wollen. Ich bin auch einfach nur froh, dass wir endlich wieder unterwegs sind und so fahren wir weiter landeinwärts auf der MEX1.

Überall stehen Weidetiere am Straßenrand und diesmal sind es zwei jungen Bullen, die ihre Kräfte messen.

Als es anfängt zu dämmern wird es langsam Zeit, dass wir uns einen Platz für die Nacht suchen.

In Constitucion finden wir gleich an der Hauptstraße einen Campingplatz.

Wir die einzigen Gäste. Im Office ist niemand, egal wir bleiben trotzdem! Im Laufe der nächsten 2 Stunden trudeln noch zwei weitere Wohnmobile und ein Motorradfahrer mit Zelt ein.

Straßenlärm, laute Musik, Hundegebell – es dauert lange bis wir endlich einschlafen können. Ausschlafen ist auch nicht, denn noch vor Sonnenaufgang werden wir von lauter mexikanischer Musik geweckt, die sich langsam nähert. Ein Truppe Charros (mexikanische Cowboys) reitet auf der Straße laut singend und musizierend vorbei.

Na gut – wenn wir schon mal wach sind – stehen wir auf und machen uns nach dem Frühstück wieder auf den Weg. Auch jetzt ist wieder niemand im Office. Fazit: 300 Pesos gespart.

Es geht weiter nach La Paz. Die Hauptstadt der Baja California Sur. Was sofort auffällt ist die Militär- und Polizeipräsens, alle mit Maschinengewehren und irgendwie bis an die Zähne bewaffnet. Das und zwei Autos am Straßenrand mit Einschusslöchern wirken nicht sonderlich einladend auf den ersten Blick. Auf den Zweiten alles halb so wild.

Wir fahren weiter bis zum Aquamarina RV Park, am Rande von La Paz. Ein netter Campingplatz mit Meerzugang. Der Platz wird von einer alten Dame geführt. Sie und ihr Mann haben sich vor über 40 Jahren hier niedergelassen. Alles ist liebevoll gestaltet und die Sanitäranlagen sind extrem sauber. Aber es wurde auch schon lange nichts mehr investiert, das sieht man deutlich. Außer uns steht nur noch ein Paar aus Kanada auf dem Platz. Alle anderen Stellplätze sind leer, was laut der alten Damen an den Reisewarnungen der Thrump-Regierung liegt.

In La Paz gibt es wieder einen Walmart. Bevor es am nächsten Morgen für uns weiter geht, ist erst einmal einkaufen angesagt. Wir sind positiv überrascht vom tollen Warenangebot und der Sauberkeit des Marktes. So macht Einkaufen wieder Spaß. Wir treffen dort Marion und Bernd, die inzwischen auch in La Paz angekommen sind, aber auf einem anderen Campingplatz eingecheckt haben.

Nachdem unsere Vorräte aufgefüllt sind fahren wir nach El Sargento. Der Campingplatz ist klein und die Stellplätze eng.

Die Strandplätze sind alle belegt. Es gibt nur noch 2 freie Plätze im hinteren Bereich des Campingplatzes. Alles nicht so toll, aber es ist bereits Nachmittag und so bleiben wir für eine Nacht.

 

 

Am Strand liegen überall abgestorbene Korallen rum.

 

 

 

 

Je weiter wir nach Süden fahren ums so grüner wird die Landschaft. Kleine Bäume und große Büsche drängen die noch immer präsenten Kakteen in den Hintergrund.

 

Aber auch hier, jedes Flussbett egal wie groß ist ausgetrocknet.

Wir haben noch nirgends einen wasserführenden Fluss oder Bach gesehen seit wir in Mexiko sind.

 

 

 

An einem schönen Strand, in der Nähe von Los Barriles, finden wir am 02.12.2017 dann endlich einen tollen Campingplatz – sauber, aufgeräumt, Wifi, Waschmaschine/Trockner und es gibt sogar noch einen freien Stellplatz direkt am Strand. Na das ist doch perfekt für uns.

 

 


Ich stelle mir den Wecker für den nächsten Morgen, denn wir haben in den vergangenen Monaten schon sehr viele Sonnenuntergänge bewundern können, aber noch nie einen Sonnenaufgang.

Hier jetzt können wir zum ersten Mal einen am Meer genießen.

Wir sind uns beide einig, hier könnten wir bleiben und den Rest des Jahres verbringen. Den Rest des Jahres – hört sich komisch an, dabei sind es nicht mal mehr 4 Wochen bis zum Jahreswechsel.

Der Campingplatzbetreiber klärt die Verfügbarkeit des Platzes an Hand seiner Reservierungen und am nächsten Morgen erhalten wir die Bestätigung, dass wir bis Januar hier bleiben können. Wir müssen nur von Stellplatz 7 zum Stellplatz 5 wechseln. Kein Problem – das ist schnell gemacht.

Wir informieren Marion und Bernd, die ja auch noch einen schönen Platz für Weihnachten suchen, über unser neues Zuhause auf Zeit. Die Beiden kommen von La Paz vorbei und reservieren auch gleich für eine Monat – bleiben aber bis zum Wochenende noch in La Paz.

Sonntag, der 03.12.2017 – die letzten Wochen des Jahres sind angebrochen – und wir stellen fest, dass wir seit Monaten keinen richtigen Regen mehr hatten, dass seit langem kurze Hosen, T-Shirt und Flipflops unsere Standardkleidung sind, dass wir uns an Tagestemperaturen von rund 30 Grad gewöhnt haben und diese zum Teil auch richtig genießen und das, irgendwie komisch und nicht zum Klima passend, heute der 1. Advent ist.

Etwas Weihnachtdekozeug habe ich mitgenommen und so zieht die Vorweihnachtszeit auch sichtbar in unser Wohnmobil ein.

     

Die Adventzeit am Golf von Kalifornien – das Leben kann so schön sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.