Houston – Space Center

08. Februar bis 12.02.2018

Nach einer weiteren Walmart-Übernachtung erreichen wir den Galvaston Island State Park. Der Park liegt direkt am Meer. Leider muss man neben der Stellplatzgebühr für den Campingplatz auch noch eine Gebühr für die Benutzung des State Parks bezahlen. Normalerweise sind diese Kosten in der Stellplatzgebühr enthalten. Schade – das gibt Minuspunkte.

Auf unserem Programm steht der Besuch des Space Center in Houston. Es ist das offizielle Besucherzentrum des Johnson-Weltraumzentrums der NASA.


Schon am Eingang begrüßte uns das neue Wahrzeichen. Ein originalgetreuer Nachbau einer Raumfähre – montiert auf dem historischen NASA-Carrier Aircraft-Transporter Nummer 905. Das ist eine umgebaute Boeing 747. Hier in Houston ist der einzigste Ort der Welt, wo man beide Exponate bestaunen und betreten kann.

Es geht weiter vorbei an dem nachgebauten Skylab-Wohnmodul-Workshop und vielen anderen Exponaten, die alle betreten oder angefasst werden dürfen.

 

 

Im Eintrittspreis enthalten ist eine ca. 2,5 stündige Tram Tour. Die Fahrt geht auf das NASA-Gelände. Erster Haltepunkt „Mission Operation Control Room 2“ (Mission Control).

 

Mission Control ist ein historisches Wahrzeichen welcher von 1965 bis 1992 als Kontrollraum diente. Die Einrichtung wurde originalgetreu erhalten.

Der VIP-Raum ist einigen sicher aus dem Film „Apollo 13“ bekannt.

Weiter geht es zum Space Vehicle Mockup Ficility. Hier sind alle zurzeit im Weltraum befindlichen Raumstationen bzw. Labore zu Trainingszwecken nachgebaut.

 


 

Alle Astronauten müssen vor ihren Einsätzen im Weltraum hier trainieren. Das Gleiche gilt für die Ingenieure und Mechaniker. Oberhalb des riesigen Raumes befindet sich ein verglaster Gang, von wo aus die Besucher den laufenden Übungsbetrieb beobachten können.

 

Hier werden alle Ideen ausprobiert. Es wird geschraubt und getüftelt. Think different oder „….wir lernen ein eckiges Schwein durch ein rundes Loch zu schieben….“ (Zitat Film Apollo 13). 

Ebenfalls wird hier für die geplante Marsmission „Orion“ trainiert.

Weiter geht es mit der Bahn durch das Gelände, dabei wird erklärt, was sich in den einzelnen Gebäuden befindet. Wir halten an einem Ehrenhain, wo für alle Astronauten ein Baum gepflanzt wurde, die bei einer Mission ums Leben gekommen sind. Hier verharren wir einige Minuten zum Gedenken.

Dann geht es weiter zum Raketengarten und zur liegenden Saturn V Rakete.

Eine enorme Größe. Gut das sie liegt, sonst könnte man hier viele Details nicht richtig erkennen.

 

 

 


Es geht zurück zum Space Center. Wir machen noch einen Abstecher in den Souvenirshop und fahren dann zurück zum Campingplatz. Unser Besuch im Space Center dauerte gut 4 Stunden und man bekommt für seine 30 Dollar Eintritt viele interessante Dinge zusehen, die man sonst nur im Internet bewundern kann.

Wie zum Beispiel das Command Modul von Apollo 11.

 

Kurze Anmerkung am Rande – Kaum vorstellbar, dass eine sich im laufenden Betrieb befindliche deutsche Regierungseinrichtung,  an 7 Tagen in der Woche von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr besichtigt werden kann (abgesehen vielleicht vom Berliner Reichstag).

 

 

Auf unserem Weg zum Campingplatz kommen wir an der Bubba Gump Shrimp Co. vorbei und selbstverständlich verlassen wir Houston nicht ohne uns den Laden anzusehen.

 


 

Eine Antwort auf “Houston – Space Center”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.