Ein Monat unterwegs

Nachdem wir Felice am 15.05.2017 in Halifax mit 63.700km vom Hafen abgeholt haben, sind wir heute am 16.06.2017 bei 69.100km.

Die 5.400 Kilometer hat Felice bisher gut gemeistert, über die zum Teil sehr schlechten Hauptstraßen haben wir ja schon geschrieben, aber – alles dreht sich – alles bewegt sich.

Das Autofahren ist hier trotz der meist nur 2-spurigen Highways sehr entspannend. Man kann hier mit dem Tempomat und 90km/h mal ganz locker so 2 bis 3 Stunden fahren. In Deutschland ging das selbst nachts nicht mehr. Die Trucks ziehen mit ca. 120km/h an einem vorbei und alles ist gut, keiner drängelt. Vor den großen Städten, wenn es so 6/8-Spurig wird ist das wichtigste „Stay in your Lane“, wenn man nicht gerade links fährt, ist es auch mit 70km/h kein Problem. Man sollte aber bedenken, dass hier viele Abfahrten auch auf der linken Seite sind.

Die Campgrounds und State Parks, die wir bisher besucht haben, waren alle sehr großzügig angelegt. Die Stellplätze waren alle mehr als ausreichend groß für unser kleines Fahrzeug. Die Sanitäreinrichtungen meist einfach aber sauber, nur manchmal waren die Duschen eher „rustikal“.

Wenn neue Camper ankommen ist es teilweise ein großes Kino, wie in Deutschland auch. Nicht alle Plätze sind „Pull-thru“ (vorwärts rein und vorwärts auch wieder raus).

So haben manche mit ihren 5-Wheelern schon mächtig zu arbeiten bis sie wie gewünscht stehen. Und wenn es dann endlich soweit ist, erst einmal alle Klappen und Staufächer auf und zeigen was man so dabei hat, genau wie in Deutschland.

 

Übriges in den USA kann man nicht nur groß „Big Rigs“ (Reisebusse mit Geländewagen hinten dran), sondern auch kleine oder Wohnwagen sehen, die an sowas erinnern. Auch sehr verbreitet sind verschiedene Arten von Zeltwohnwagen.

Was alle verbindet, ist das all abendliche verbrennen von einem halben Wald in der „Fire Pit“, einer Feuerschale mit Grill.

Selbst bei 35° Celsius, wie hier gerade aktuell, muss das sein. Die Klimaanlage im Wohnwagen von den Amerikanern läuft ja den ganzen Tag und demensprechend kühl ist drinnen bei denen. Da kann man draußen ruhig schwitzen.

 

So das war es erstmal von mir, bis zum nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.