Baja California Sur I

14.11.2017 bis 23.11.2017

Nach einer wunderbar ruhigen Nacht geht es zurück, vorbei an den Salinen, wieder auf die Mex 1.

Am 13.11.2017 – auf dem Weg zur Lagune – hatten wir die Grenze zur Baja California SUR überschritten. Der Beamte erkundigte sich nur ob wir Obst oder Gemüse dabei haben, dann wechselten 20 Pesos den Besitzer, anschließend  muss Felice über eine Rinne fahren und wird mit etwas Desinfektionsmittel besprüht. Das war es auch schon.

Die Qualität der Straße ist seitdem deutlich besser und so können wir tatsächlich mal die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten fahren. Was für eine Wohltat.

Wir wollen nach San Ignacio und dort auf einem Campingplatz 2-3 Tage bleiben. Ich will Wäsche waschen, das Auto könnte auch eine Grundreinigung vertragen und Berichte müssen auch fertig gemacht werden. Leider entspricht der Platz so gar nicht unserer Vorstellung und ist dazu noch ausverschämt teuer. Also weiter. Bei den aktuellen Straßenverhältnissen kommen wir ja gut voran. Wie entscheiden uns einen Campingplatz bei Mulegé anzufahren und sind über die Entscheidung mehr als froh.

Sehr gepflegter Platz in einer Oase, mit Palmen, Orangenbäume, Bananen und vielem anderem schönen Grünzeug. Full hock für 200 Pesos incl. Wifi.


 

 

Hier bleiben wir erst einmal und erledigen ganz in Ruhe alle anstehenden Arbeiten.

 

Auf dem Platz leben einige Snowbirds (meist Amerikaner oder Kanadier, die die Sommermonate in ihren Heimatorten verbringen und die kalte und nasse Zeit des Jahres hier im Süden, wo es schön warm ist). Alle sind super freundlich und geben uns noch den einen oder anderen Tipp für unseren Aufenthalt hier und auch für das Festland von Mexiko.

Bis zum Ort Mulegé sind es nur 10-15 Minuten zu laufen, vorbei an zum Teil wunderschönen Pflanzen.

 

 

 

 

Alles Notwendige bekommen wir hier. Manchmal kommen Bauern zum Campingplatz die ihre Waren anbieten, frisches Obst und Gemüse, Brot, Kuchen, Fisch usw.

Nach einigen Tagen treffen auch Marion und Bernd auf dem Campingplatz ein. Auch sie wollen einige Tage hier bleiben und so sitzen wir abends immer gemütlich beisammen und plaudern über Gott und die Welt.

Wir verbringen unsere Tage mit lesen, im Internet surfen und lassen es uns richtig gut gehen. Von Campingplatznachbarn wurde uns der Strand von Playa Santispac empfohlen und so machen wir uns einen Vormittag auf den kurzen Weg zum Meer.

Nach 20 Minuten erreichen wir die Bucht. Unten am Strand stehen bereits einige Wohnmobile.

 

 

 

 

Wir treffen zwei französische Weltenbummler mit ihren Familien, plaudern ein wenig in einer englisch-deutsch-französisch Wortmischung und kommen alle damit hervorragend klar.

 

 

 

Das Wasser in der Bucht ist sauber, wir bauen daher unser Boot zusammen und paddeln ein wenig.

Als der Wind zunimmt machen wir uns auf den Rückweg zum Strand. Bis das Boot trocken ist, Schwimmen und Schnorcheln wir noch etwas und fahren dann am Nachmittag zurück zum Campingplatz.

Jetzt muss das Boot noch einmal aufgebaut und mit Süßwasser abgespült werden, bevor wir es wieder richtig verstauen können. Aber das ist hier auf dem Campingplatz kein Problem.

Am 23.11.2017 ist Thanksgiving und so gehen wir zusammen mit Marion und Bernd abends ins Dorf und essen Turkey Dinner.

 

 



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.